Salon Vert: Frauenkörper mit Preisschild

Di 05.11.19 19:30 - 21:30
Ort: Mehrzweckraum SIG, Kasernenstrasse 23 (im Innenhof), 8004 Zürich

Kontrovers und konstruktiv mit den Grünen auf der Suche nach einer emanzipierten Sicht auf Sexarbeit und Prostitution.

foto_schw_wind.jpgDie Schweiz ist in Europa eines der Zentren für Sexarbeit und Prostitution. In einer liberalen Gesellschaft, in der die Selbstbestimmung des einzelnen Individuums stark gewichtet wird, soll der Staat nicht in den Markt eingreifen. Wie überall im Welthandel führen die extremen Kaufkraftunterschiede zu extremen Situationen von Ausbeutung und Armut; sexuelle Dienstleistungen werden dort verkauft, wo dafür bezahlt wird. Meist profitieren nicht die Frauen, sondern Vermittler, Vermieter und in der Schweiz auch noch der Staat selbst. Ist die heutige Situation ethisch vertretbar? Wie prägt die Tatsache, dass in der Schweiz Prostitution/ Sexarbeit legal ist, das Geschlechterverhältnis und den Prozess der Gleichberechtigung? Wenn wir Politik für und mit Frauen machen wollen, was ist zu tun?

 

Diese und Ihre Fragen diskutieren wir am 5. November 2019, moderiert von Susanne Brauer, gemeinsam mit

- Andrea Gisler (ehemalig Frauenzentrale)

- Beatrice Bänninger (Isla Victoria)

- Christoph Gosteli (mannebüro)

Zu Beginn der Veranstaltung Input von Karin Rykart (Stadträtin)

 

Veranstaltung auf Facebook