Personal in prekären Situationen

Verkaufspersonal, Bäcker*innen, Bauarbeiter*innen, Sicherheits- und Gesundheitspersonal, Mitarbeitende in KITAS und viele weitere, gehen nach wie vor Tag für Tag ihrer Arbeit nach. Ohne sie ginge in der aktuellen Situation gar nichts mehr. Sie kümmern sich darum, dass unser Leben – immer noch mit einer guten Qualität – aufrechterhalten wird. Es gilt unbedingt die Leistungen all dieser Menschen jetzt – aber auch nach der Krise – zu würdigen. Es ist ein absolutes Muss, dass sich die Arbeitgebenden, die Gesellschaft und die Politik endlich dazu durchringen, faire Löhne und Arbeitsbedingungen für alle zu garantieren, gerade weil diese jetzt so wichtigen Dienstleistungen oft im Niedriglohnsektor angesiedelt sind.

Dass im Bereich Pflege – sei es in Spitälern, Alters- oder Pflegeheimen – schon lange ein Personalmangel herrscht, rächt sich aktuell umso mehr. Gerade in der aktuellen Situation zeigt es sich, wie sensibel dieser Bereich ist. Für die Mitarbeitenden im Pflegebereich herrschen schon in Normalzeiten sehr belastende Arbeitsbedingungen aufgrund des hohen Zeitdrucks, des Mangels an qualifiziertem Personal, der psychisch und physisch belastenden Schicht- und Nachtarbeit mit wenig angemessenen Löhnen. Die Doktrin der Gewinnorientierung im Gesundheitsbereich scheint sich nun zu rächen.