O-Ton: Bessere Förderung für autistische Kinder

Mi 09.09.20

 

„Zürich spart bei Förderung von Autisten“ so die Schlagzeile im März 2019 in einer grossen Zürcher Tageszeitung. Unsere Abklärungen und Gespräche mit Autismus-Expertinnen und Experten haben einen Handlungsbedarf aufgezeigt. Daher haben wir Grüne diese Motion eingereicht.

Kinder mit ASS, die kognitiv nicht beeinträchtigt sind, haben einen unterschiedlichen Unterstützungsbedarf. Für eine Minderheit genügt das übliche Angebot an Integrierter Förderung (IF), für die Mehrheit reichen aber die einer Klasse zugesprochen IF-Lektionen bei weitem nicht aus: Solche Kinder mit ASS brauchen am Anfang eine intensive Begleitung im Schulalltag. Nur so erhalten sie die notwenigen Strukturen und können ihr Potenzial entfalten. Dafür soll die Stadt die erforderlichen Ressourcen bereitstellen – inklusive Mittel für entsprechende Weiterbildungen der Förderlehrpersonen.

Warum sind die so eingesetzten Mittel gut investiert?

  • Weil die Lehrpersonen, die in solchen Klassen am Anschlag sind, unterstützt und entlastet werden, und damit die Lernatmosphäre in der Klasse verbessert wird
  • Weil dank einer solchen Förderung auch autistische Kinder mit Normalbegabung später erfolgreich eine Berufslehre oder eine Mittelschule absolvieren können.