Neues Fördersystem Tanz- und Theater JA

Ja zum neuen Fördersystem Tanz- und Theater

Mit der Konzeptförderung erhält die Stadtzürcher Tanz- und Theaterlandschaft ein neues Fördersystem. Es schafft flexiblere Fördermöglichkeiten, berücksichtigt stärker die Freie Tanz- und Theaterszene und lässt mehr Mittel in die Förderung dieser Kunstsparte fliessen. Ein Ja zum neuen Fördersystem stärkt die Zürcher Tanz- und Theaterlandschaft nachhaltig und ermöglicht Künstler*innen, Gruppen und Institutionen, ihre Arbeit zu verstetigen.

Weshalb ein neues Fördersystem

Seit der letzten Bestandsaufnahme 1991 hat sich die Zürcher Tanz- und Theaterlandschaft stark verändert. Nebst den etablierten Tanz- und Theaterhäusern sind zahlreiche weitere Akteure hinzugekommen. Das aktuelle Fördersystem mit eher starren Förderinstrumenten kann die veränderten Bedürfnisse einer lebendigen und vielfältigen Tanz- und Theaterszene nicht mehr optimal berücksichtigen. Neue Ideen haben heute wenig Chancen, nachhaltig gefördert zu werden.

Was das neue Fördersystem bringt

Das neue Fördersystem macht die Zürcher Tanz- und Theaterlandschaft durchlässiger, fördert die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteuren und regt den «Wettbewerb der Ideen» unter den Kulturhäusern an. Junge Kulturschaffende wie auch Künstler*innen der Freien Szene erhalten besseren Zugang zur Förderung. Zeitlich abgestufte Förderperioden gibt Häusern und Institutionen einen grösseren Planungshorizont und ermöglicht den Künstlerinnen und Künstler, kontinuierlicher zu arbeiten.

Was sich mit der neuen Konzeptförderung ändert

  • Für die Förderung wird ein jährlicher Rahmenkredit von 6,5 Millionen Franken zur Verfügung gestellt. Bisher wurde je ein Förderbudget für vierjährige Förderung und ein Förderbudget für kurzzeitige, i.d.R. auf Projekte basierende Förderung bereitgestellt.

  • Tanz- und Theaterhäuser wie auch Künstlerinnen und Künstler der Freien Szene werden neu aufgrund der von ihnen eingereichten Konzepte über mehrere Jahre gefördert.

  • Eine unabhängige Jury beurteilt alle eingereichten Konzepte. Sie gewinnt damit einen Überblick über die Ausgestaltung der Tanz- und Theaterlandschaft.

  • Die Förderung kann neu für zwei, vier oder sechs Jahre ausgerichtet werden. Bisher war eine Förderung über vier Jahre oder eine kurzzeitige, i.d.R. auf ein Projekt befristete Unterstützung möglich.

  • Co-Produktionshäuser wie das Fabriktheater, das Theater Gessnerallee, das Tanzhaus Zürich oder das Zürcher Theaterspektakel erhalten zweckgebundene Mittel, um Produktionen zusammen mit der lokalen Szene zu realisieren.

Ein Ja am 29. November 2020

  • stärkt die Zürcher Tanz- und Theaterhäuser und die Freie Szene

  • fördert die Vernetzung und Zusammenarbeit unter Tanz- und Theaterhäusern und Künstler*innen der Freien Szene

  • unterstützt Häuser und Künstler*innen aus dem Bereich Tanz und Theater nachhaltig

  • nimmt einen Gesamtblick auf die städtische Tanz- und Theaterlandschaft ein