Nein zum Stadion Zürich

Für eine gut funktionierende und stark wachsende Stadt sind ausreichend Frei- und Grünräume von zentraler Bedeutung: Parks, Bäume, Wiesen sind elementar für das Stadtklima und mildern die Auswirkungen des Klimawandels. Im Kreis 5, wo in den letzten Jahren sehr viele teure Wohnungen und Büros entstanden sind, braucht es darum in erster Linie preisgünstige Wohnungen und zusätzliche Grün- und Freiräume.

Heute bietet das Hardturm-Areal vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, und Grünräume ebenso wie eine freie Veranstaltungsfläche, wie es sie in der durchorganisierten Stadt sonst nicht mehr gibt. Dieser vielfältige Lebensraum wird von rund 50'000 Personen jährlich genutzt.

Die maximale Freiheit für Investoren mit den beiden 137 m hohen Türmen ist das Gegenteil einer umwelt- und sozialverträglichen und somit sinnvollen Stadtentwicklung. Jede Mieter*in der Wohnungen trägt mit 500 Fr. jährlich zur Stadionfinanzierung bei. Das Stadion ist dabei lediglich der Kollateralnutzen einer eindimensionalen Stadtplanung, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Anwohner*innen und ohne Rücksicht auf eine nachhaltige Stadtentwicklung.

Die Grünen empfehlen daher die Nein-Parole zur Vorlage für das Stadion Zürich.