Nein zum fehlgeplanten Schulhaus Freilager

Die Grünen sagen Nein zum fehlgeplanten Neubau der Schule Freilager.

  • Das Schulhaus ist von Beginn weg zu klein
  • Auf dem gleichen Gebiet könnte ein Schulhaus gebaut werden, das Platz für 12 Klassen mehr bietet
  • Es ist widersinnig, ein zu kleines Schulhaus zu bauen, und schon in wenigen Jahren auf dem Pausenplatz einen Schulpavillon aufzustellen, weil es an Schulraum mangelt
  • Mit einem grösseren Schulhaus sind keine Pavillons in der Umgebung nötig, damit bleibt für die Schülerinnen und Schüler genügend Freiraum zum Spielen und Bewegen

 

Ausgangslage Schulhäuser

Die geplante Schulanlage Freilager liegt zwischen den Schulen Utogrund und Untermoos.

Aktuelle Kapazität der Schulhäuser (ohne Schulpavillons):

Freilager

Untermoos:            

Utogrund:   

Total

15 Klassen (geplant)

12 Klassen

6 Klassen

33 Klassen

Prognose der Fachstelle Schulraumplanung der Stadt Zürich für diese drei Schulen: 41 Klassen im Schuljahr 2024/25. Danach wird die Anzahl Klassen weiter wachsen.

Damit ist klar: Das Schulhaus Freilager ist offensichtlich zu klein geplant.

 

Ausgangslage Schulpavillons

Wenn mehr Schulraum benötigt wird, werden in Zürich in der Regel Züri-Modular-Pavillons gebaut (ZM-Pavillons). Diese sind günstiger, rasch realisierbar (keine Volksabstimmung nötig), werden aber in der Regel auf den bestehenden Pausenplätzen oder Spielwiesen erstellt, und verkleinern dadurch den Pausenraum und den Freiraum – der für die Kinder zum Bewegen und Spielen so wichtig ist.

Situation ZM-Pavillons

In der Stadt Zürich: 71 Pavillons (Stand August 2019)

Im Perimeter Freilager (nach Eröffnung der geplanten Schule Freilager):

  • Untermoos: 2 Pavillons
  • Utogrund: 1 Pavillon
  • Freilager: 1 Pavillon (als Reserve)

Weitere ZM-Pavillons sind in der Umgebung vorgesehen (z.B. 3 Pavillons beim Kappeli).

Fazit: Mehr Pavillons sind keine adäquate Lösung des Schulraumproblems. Ein neues Schulhaus darf nicht so geplant und gebaut werden, dass es schon von Beginn weg zu klein ist.

 

Verdichtung

Bauliche Verdichtung ist das Wort der Stunde. Es kommen mehr Menschen nach Zürich, alle Wohngebiete werden verdichtet - Neubauten sind dichter als bestehende Bauten und bieten mehr Platz für mehr Menschen.

Dichter bauen muss auch für Schulbauten gelten. Es ist falsch, wenn in einer Zone für 5-stöckige Bauten ein zweigeschossiges Schulhaus gebaut wird, das schon von Beginn weg zu klein ist.

Das ist schade um die finanziellen Mittel, es ist schade um die Grünfläche, die überbaut wird. Es ist keine gute Lösung. Und es betrifft unsere Schülerinnen und Schüler: Noch mehr werden künftig in engen, provisorischen Pavillons unterrichtet werden, anstatt in einem genügend grossen Schulhaus.

 

 

Unsere Forderungen

  • Revidierte Planung eines höheren Schulhauses
  • Mindestens 1 Stockwerk mehr, mindestens 12 Klassenzimmer mehr
  • Das Projekt muss unverzüglich überarbeitet werden

Und damit NEIN zur Fehlplanung im Freilager!