Zürich - unsere Klimastadt

Vision

farbkleckse_gruen.jpgDie Stadt Zürich wird zu einer Vorreiterin im globalen Klimaschutz. Mit ihrer innovativen Forschungslandschaft, starken wirtschaftlichen Ressourcen, einer verantwortungsbewussten Politik und grossem gesellschaftlichem Engagement hat sie die besten Voraussetzungen  für eine „Klimastadt“. Unsere Stadt übernimmt Verantwortung, zeigt Flagge und trägt zur Entwicklung klimafreundlicher Lebensweisen bei. Überzeugende Konzepte werden experimentierfreudig und mit der nötigen Ernsthaftigkeit in die Praxis übertragen. Dadurch nimmt die Lebensqualität in der Stadt weiter zu. Verkehrsflächen werden frei und kommen Mensch und Natur zugute.

 

Ziele

  • Die städtischen Treibhausgasemissionen sind bis 2030 auf Netto Null CO2 reduziert.

  • Zürich hat sich bei Kanton und Bund für die notwendigen Rahmenbedingungen eingesetzt und die Wirtschaft und Private aktiv mit einbezogen.

  • Der Übergang in eine emissionsfreie Gesellschaft ist sozialverträglich gestaltet.

  • Die Bevölkerung ist über ihre Handlungsspielräume auf individueller und gesellschaftlicher Ebene informiert.

  • Zürich ist mit anderen „Klimastädten“ auf nationaler und internationaler Ebene vernetzt.

  • Gesellschaftliche Klimainitiativen sind in der Stadt gefördert und umgesetzt worden.

 

murmel.jpg

 

Hintergrund

Gesellschaft und Wissenschaft anerkennen den Klimawandel als das dringlichste Problem unserer Zeit. Wir Grüne treten der globalen Erwärmung entschieden entgegen und wollen ihre Auswirkungen auf ein Minimum beschränken. Im Einklang mit den Empfehlungen des Weltklimarates und unseren Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen wollen wir die Treibhausgasemissionen schnellstmöglich auf Netto Null reduzieren. Diese Reduktion ist notwendig, möglich und finanzierbar.

Eine Grundvoraussetzung dafür ist ein starker Rückhalt in der Bevölkerung. Deshalb unterstützen wir die Klimabewegung, die in kurzer Zeit viele Menschen von der Dringlichkeit zum Handeln überzeugen konnte.

Wir sind überzeugt, dass durch sinnvolle Massnahmen zur Begrenzung des Klimawandels gleichzeitig andere umweltpolitische und soziale Probleme verringert werden.

Zürich hat sich bereits 2008 als erste Schweizer Stadt das Ziel der 2000-Watt-Gesellschaft gesetzt und damit eine Vorreiterrolle eingenommenen. Die Massnahmen zur Effizienzsteigerung haben nachhaltige Arbeitsplätze geschaffen und die Lebensqualität in unserer Stadt erhöht.

 

Konkrete Forderungen

  • Festlegung einer stringenten Klimapolitik für Netto Null CO2 bis 2030
  • Förderung emissionsarmer Mobilität: Fussverkehr, Velo und ÖV haben Priorität
  • Wo weiterhin nötig, wird fossile durch alternative Mobilität ersetzt (Krankenfahrzeuge, etc.)
  • Förderung von Null- und Plus-Energiehäusern
  • Förderung der öffentlichen Debatte über eine Kultur der Nachhaltigkeit (z.B. wieviel Mobilität ist vernünftig?)
  • Ausarbeitung einer Energieversorgungsverordnung
  • Förderung fleischarmer Ernährung
  • Berücksichtigung von Suffizienzzielen bei der Umsetzung der Klimapolitik
  • Bildungs- und Informationsangebote für die Öffentlichkeit
  • Anpassung der Stadt an die Herausforderungen des Klimawandels: mehr Grüne Infrastruktur und weniger Versiegelung

 

Grüne Erfolge

  • Annahme des Ziels der 2000-Watt-Gesellschaft im Jahr 2008
  • Inhaltlich starker Gegenvorschlag zu unserer Grünstadt-Initiative 2017 angenommen
  • Diverse Motionen zur Klimapolitik erfolgreich überwiesen, wie z.B. Netto Null bis 2030
  • Divestment bei Finanzanlagen der PKZH und UVZ
  • Stiftung Einfach Wohnen (geringerer Wohnflächenverbrauch, tieferer Energieverbrauch)
  • Annahme der Initiative für nachhaltige und faire Ernährung (2017)

 

daumen.jpg