JA zum Schulhaus Allmend

Im Gebiet Manegg, bestehend aus Manegg-Ost (Greencity) und Manegg –West, gibt es 1400 Wohnungen, teilweise sind sie schon vorhanden und bezogen, teilweise werden sie in nächster Zeit gebaut. Dabei hat es über 200 Wohnungen von Genossenschaften, 20 davon gehören der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Rechnet man mit den üblichen Faktoren, so werden insgesamt ca. 250 Kinder im Primarschulalter im Entwicklungsgebiet Manegg erwartet.

Das Schulhaus Allmend ist also dringend nötig. Leider ist die Stadt einmal mehr zu spät daran. Bereits jetzt leben über 100 Kinder im Primarschulalter in der Manegg, Dieses Schulhaus sollte daher im August 2020 und nicht erst zweieinviertel Jahre später bezugsbereit sein. Wegen dieser Verspätung ist ein grosses Provisorium auf der benachbarten Schulanlage Falletsche/Leimbach notwendig. Dieses Provisorium soll ab August 2020 bis zu 8 Primarklassen aus dem Gebiet Manegg aufnehmen. Die Grünen bedauern, dass das Schulhaus Allmend erst im Herbst 2022 bezugsbereit sein wird – falls das Volk zustimmt, was wir hoffen.

Die Grünen begrüssen es sehr, dass im geplanten Schulhaus Allmend nicht nur Regelklassen der Primarschule, sondern auch 3 Klassen der HPS (Heilpädagogische Schule Zürich) geführt werden. Diese Integration unter einem Dach gibt einen pädagogischen Mehrwert für die Schülerinnen und Schüler und auch für die Lehrpersonen.

Im Gemeinderat wurde ein Begleitpostulat der Grünen überwiesen, das verlangt, dass die Autoparkplätze vom Schulareal Allmend weg in benachbarte Tiefgaragen verlegt werden, damit den Schülerinnen und Schülern mehr Freiraum zur Verfügung steht.

Die Grünen empfehlen daher ein JA zur Schulanlage Allmend.