Energieverbund Altstetten und Höngg-West

Ökologisch. Sinnvoll. Zukunftsfähig: JA zum Energieverbund Altstetten!

Wenn unser Abwasser die ARA Werdhölzli gereinigt verlässt, hat es immer noch eine beträchtliche Temperatur, ist also eine Wärmequelle, die grösstenteils ungenutzt in die Limmat fliesst. Das enorme Abwärmepotenzial des gereinigten Abwassers (rund 264 GWh pro Jahr – genug Wärme für über 50'000 Haushalte) wird bisher nur zu einem kleinen Anteil (unter 15 Prozent) als Energiequelle für den vom ewz betriebenen Energieverbund Schlieren genutzt. Das vorliegende Projekt will nun die gesamte Abwärme in einem grossen Energieverbund in Altstetten und Höngg verwenden. Dies hat die folgenden Vorteile:

  • Die Abwärmenutzung soll und kann die bisher vorhandene Gasversorgung mittelfristig ablösen.
  • Durch die Realisierung des Projekts werden im Sinne der 2000-Watt-Gesellschaft im Endausbau jährlich bis zu 130 GWh an fossilen Brennstoffen eingespart.
  • Dadurch werden Ressourcen geschont und der CO2-Ausstoss jährlich um rund 30’000 t gesenkt.
  • Es kann auch Kälte aus dem Abwasser gewonnen werden, was im Sommer immer wichtiger wird.
  • Die Gewässerökologie in der Limmat wird verbessert.

Daher empfehlen wir ein JA zum Kredit von rund 129 Mio. Franken. Das ist gut in die Energieversorgung unserer Stadt investiertes Geld. Die Wirtschaftlichkeit ist für die erste Bauetappe nachgewiesen, der ökologische Nutzen unbestritten. Es ist sinnvoll, diese wichtige und grosse Wärmequelle «Abwasser» für Zürich zu nutzen.