Wachstum braucht Grünraum!

Markus Kunz
, Sa 15.04.17

Auf dem Vulkanareal werden Ende 2018 über hundert Familiengärten verschwinden – der ZSC baut dort ein neues Stadion. Beim Freilagerareal werden demnächst mehrere Dutzend Kleingärten einem neuen Schulhaus weichen müssen – die Stadt braucht dringend Schulzimmer. Auf dem Damm in der Limmat beim Letten wurden letzthin reihenweise schöne alte Bäume gefällt – offenbar waren sie eine Gefahr bei Hochwasser. Drei einzelne Ereignisse in der Stadt Zürich, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Was sie verbindet: der Verlust von Grünraum.

Zürich wächst, das ist normal. Aber nicht normal ist, auch für eine Grossstadt, dass dieses Wachstum überdurchschnittlich oft zu Lasten von Grün- und Freiraum geht. Wir haben einen Zielkonflikt: Einerseits wollen wir möglichst dicht bauen, damit die Ansprüche der wachsenden Wohnbevölkerung und der Arbeits-PendlerInnen abgedeckt werden können. Anderseits sind Grünräume unersetzlich im Stadtleben. Sie bieten nicht nur Lebensraum für eine erstaunliche Vielfalt von Pflanzen und Tieren, sondern auch Erholungsraum für die Menschen. Grünräume verbessern das Klima und die Luftqualität und gleichen den Wasserhaushalt aus. Damit sind sie das wichtigste Element der städtischen Lebensqualität und daher von vitalem Interesse für uns alle!

Dicht bauen braucht Grünraum

Das Gesetz verlangt von allen Gemeinden, dass sie im Rahmen der Richt- und Nutzungsplanung eine Ausscheidung von Erholungsflächen vornehmen. In der Stadt Zürich fehlt eine verbindliche Planung, die das umsetzt. Deshalb braucht es eine gesetzliche Grundlage: Dichtes Bauen darf nicht ohne gleichzeitige Planung der Frei- und Aussenräume geschehen. Aber immer noch weist die Freiraumversorgungskarte von Zürich viele Quartiere mit einer ungenügenden bis schlechten Versorgung auf. Kommt hinzu, dass die restlichen Flächen immer mehr unter Druck geraten. Denn die Naherholungsgebiete in der Stadt sind bei der Bevölkerung sehr beliebt und werden oft und gern aufgesucht. Das führt aber zu einer übermässigen Belastung von einzelnen

Grünräumen.

Grünraum in Gefahr

Unser Grün- und Freiraum ist in Gefahr. Einerseits gerät die Stadt zunehmend in Versuchung, dringend benötigte andere Nutzungen, wie etwa Schulhäuser und Freizeitanlagen, in Freihaltezonen und auf Kosten von Familiengärten zu erstellen. Andererseits bewirken Bauvorgaben teilweise unbrauchbare Grünräume zwischen den Gebäuden. Beim verdichteten Bauen muss der Aussenraum von Anfang an mitgeplant und mit weiteren Grünräumen vernetzt werden. Grünräume haben einen Wert an sich und sind nicht einfach nur Bebauungsreserve der Zukunft oder Pflichtflächen ohne Qualität! Bauflächen entstehen auch, wenn man sich nicht um sie kümmert. Grünflächen hin gegen ver schwinden, wenn man sich nicht um sie kümmert.

Darum brauchen wir eine neue Zweckbestimmung in unserer Gemeindeordnung. Sie gibt den Rahmen für die Behörden vor und erlaubt es ihr, sich aktiv für den Erhalt und den Schutz unserer Grünflächen einzusetzen. Am 21. Mai stimmen wir über einen solchen Vorschlag ab. Schützen Sie mit einem JA den Grün- und Erholungsraum in Zürich, damit die Stadt auch bei weiterem Wachstum lebenswert bleibt. Der Natur und den BewohnerInnen zuliebe!

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.