Stadtentwicklung: Verdichtung nach innen

Vision

Die Stadt ist ein sozial und funktional durchmischter Lebensraum. Sie wächst zwar noch, aber nur nach innen. Eine kluge Verdichtung führt zu Nähe und Gemeinsamkeit. Ein sorgsam ge­stal­teter öffentlicher Raum ist Aufenthalts- und Begegnungsort der Bevölkerung. Vitale Nach­bar­schaften sind die Bausteine des städtischen Lebens. Zürich weist weiterhin eine hohe Lebens­qualität für alle Bevölkerungsteile auf.

Ziele

  • In Zürich können Menschen aus allen Einkommensschichten wohnen und arbeiten.
  • Die Stadt muss dichter, gleichzeitig aber auch grüner und durchmischter werden.
  • Statt Grossprojekte, Event-Industrie und Boutiquen der Luxusklasse wollen wir eine Stadt für alle, die kurze Wege aufweist und den öffentlichen Raum für alle zugänglich macht.

Hintergrund

Zürichs Stadtbevölkerung nimmt stetig zu. Bis 2030 wird ein Plus von rund 40‘000 Menschen und 30‘000 Arbeitsplätzen prognostiziert. Raum wird knapper, Verdrängungsprozesse nehmen zu. Ver­dichtung ist das Gebot der Stunde. Es ist jedoch von zentraler Bedeutung, dass dieser Prozess sozial und ökologisch verträglich stattfindet. Der Ausweg „nach oben“ mit Hochhäu­sern ist sowohl städtebaulich wie auch ökologisch nicht sinnvoll. Vielmehr sollte eine Verdich­tung „nach innen“ erreicht werden.

Zürich verfügt heute über eine Verdichtungsreserve von rund 13 Mio. m2 Geschossfläche. Das be­­deutet ein potenzieller Zuwachs der Wohnbevölkerung um 115`000 oder 160‘000 weitere Arbeitsplätze. Der Raumbedarf pro Person nimmt aber stetig zu. Dies führt, zu­sam­men mit der Verteuerung des Bodens, zur Verdrängung von Bevölkerungssegmenten und lokalem Ge­wer­be. Der Ausbau des gemeinnützigen Wohnungsbaus muss daher tatkräftig um­gesetzt und die Re­vitalisierung des lokalen Gewerbes in den Quartieren ermöglicht werden.

Falls wir es schaffen, dass der private Raumbedarf wieder kleiner wird, steigt das Bedürfnis nach attraktivem öffentlichen Raum. Die Sicherung und Aufwertung von ausreichendem öffentlich zu­gänglichem Raum auf dem Siedlungsgebiet wird in einer verdichteten Stadt essentieller Auftrag der Stadtentwicklung. Die Frei-und Grünraumplanung muss zwingend ein Zwilling der baulichen Entwicklung werden.

Konkrete Forderungen

  • Umsetzung des Wohnbauartikels der Gemeindeordnung, unter anderem durch eine aktive Bodenpolitik der Stadt Zürich
  • Prüfung einer Unterbauungsziffer und einer effektiven Mehrwertabschöpfung bei der BZO-Revision
  • Erkenntnisse und Massnahmen der Klimaanalyse sowie der städtischen Energiestrategie sollen umgesetzt werden.

Grüne Erfolge

  • 75% JA-Stimmen zur Grünen Initiative «Bezahlbar und ökologisch Wohnen» (2013)
  • Lancierung der Grünstadt-Initiative zum Thema Grünraum
  • Erfolgreiche Motion zur Erarbeitung eines kommunalen Versorgungsplans Energie als Bestandteil der räumlichen Entwicklungsstrategie der Stadt Zürich