Risiko Mobilfunk

Stopp dem Antennen-Wildwuchs!

Die Petition wurde am 24. Januar 2007 mit 6'059 Unterschriften an Stadtrat Robert Neukomm übergeben. In seiner Antwort (s. rechte Spalte) schiebt der Stadtrat die gesamte Verantwortung an Kanton und Bund weiter.

 

 


Forderungen

Das Antennen-Moratorium auf Bundes- und Kantonsebene wird grundsätzlich unterstützt. Dies genügt aber nicht. Die Petition forderte daher den Stadtrat von Zürich auf, sich mit weiteren Massnahmen für den Schutz der Bevölkerung vor der Mobilfunkstrahlung einzusetzen:

  1. Pilotprojekt emissionsarmer Mobilfunk  Der Stadtrat soll sich, in Absprache mit dem Regierungsrat, für die Durchführung von Pilotprojekten für emissionsarmen Mobilfunk in der Stadt Zürich einsetzen.  
  2. Scharfe Nachkontrollen  Der Stadtrat soll vermehrte Nachmessungen der Immissionswerte anordnen, insbesondere bei den neuen UMTS-Antennen.
  3. Aufklärung der Bevölkerung  Der Stadtrat soll die Bevölkerung und besonders die Schülerinnen und Schüler aktiv über gesundheitliche Risiken und Präventionsmöglichkeiten beim Benutzen der Mobilkommunikation informieren und aufklären.