Quartierpolitik

Dafür haben wir uns in den letzten Jahren eingesetzt und werden es auch in den nächsten Jahren tun:

Verkehr

Entgegen mannigfaltiger Versprechungen hat die Eröffnung der Westumfahrung dem Kreis 2 einigen Mehrverkehr gebracht. Die von der Stadt in Aussicht gestellten verkehrsberuhigenden Massnahmen sind also wirklich dringend. Wir fordern endlich die Umsetzung der Neugestaltung des Morgentals mit einer Kapphaltestelle stadtauswärts und mehr Platz für die FussgängerInnen, unter denen es auch viele Ältere und Betagte hat; dann weitere Tempo 30-Zonen im Quartier und eine fussgänger-freundliche, sichere Querung des Mythenquais, sei es durch Sanierung der bestehenden Unterführungen, sei es durch mit Lichtsignalen gesicherte Fussgängerstreifen und einer auf 50 km/h gesenkten Maximalgeschwindigkeit dieser Ausfallstrasse.

Limmatquai

Täglich fast 1'000 Fahrzeuge auf dem autofreien Limmatquai; das ist viel zu viel. Neben den akzeptierten morgendlichen Anlieferungen hat es zu viele Taxis, Mietwagen und Auswärtige, die das Fahrverbot missachten. Wo sind denn die ursprünglich versprochenen baulichen Massnahmen, die eine ungewollte Einfahrt ins Limmatquai verhindern?

Veloverkehr Altstadt

Im Quartier rechts der Limmat gibt es die 4 Durchfahrtsrouten Torgasse, Kirchgasse, Marktgasse und Zähringer/Predigerplatz. Links der Limmat sieht es noch ein bisschen chaotisch aus mit der Beschilderung der Zu- und Wegfahrtmöglichkeiten. Grundsätzlich dürfen Anwohner via die offiziellen Velorouten den direkten Weg zu ihrem Ziel nehmen. Doch Achtung: Fahrverbote sind trotzdem einzuhalten! 

Grünräume erhalten

In einer Stadt, die sich stetig verdichtet, müssen bestehende Grünräume wirksam geschützt werden. Wir wollen keinen Rummel auf dem Uetliberg, mehr Raum für Kinder auf der Allmend und die Freihaltung des Seeufers.

Bio-Abfall

Vielerorts ist die Lagerung von Bioabfall in den engen Strassen und Gassen der Altstadt gar nicht möglich. Die Leerung der Abfallcontainer durch ERZ ist eingeschränkt, d.h. es sind die gleichen Probleme wie mit den Zürisäcken. Deshalb soll ein spezielles Bioabfall-Konzept für die Altstadt zusammen mit ERZ erarbeitet werden.