Klare Absage an den bürgerlichen Bremskurs in der Wohnpolitik

Fr 05.05.17

Mit Genugtuung nehmen die Grünen zur Kenntnis, dass der Bezirksrat heute den Stimmrechtsrekurs von SVP, FDP und CVP gegen den dringlichen Kauf der drei sogenannten «Gammelhäuser» vollumfänglich abgelehnt hat.
 
Somit kann die von einer Mehrheit der städtischen Bevölkerung und des städtischen Parlaments getragene Wohnpolitik weiterverfolgt werden. Der Bezirksrat erachtet es als wichtige und legitimierte Aufgabe, den Anteil an gemeinnützigen Wohnungen auf einen Drittel zu erhöhen, so wie es das Stimmvolk beschlossen hat.
 
In den letzten Jahren sind an dieser zentralen Lage viele teure Wohnungen und Büroräume gebaut worden. Deshalb begrüssen die Grünen es sehr, dass daneben bezahlbare Wohnungen erhalten bleiben und diese auch denjenigen Menschen zu Gute kommen, welche wenig bis gar keine Chance haben, eine solche auf dem freien Markt zu ergattern. Die Stadt Zürich hat nicht nur die Aufgabe, den wohnpolitischen Grundsatzartikel umzusetzen, sie hat auch einen sozialpolitischen Auftrag, den es zu erfüllen gilt. Diesen hat sie beim dringlichen Kauf der sogenannten «Gammelhäuser» wahrgenommen.
 
Der Bezirksrat hat jetzt die langjährige Praxis des Stadtrates bestätigt und dem von bürgerlicher Seite – insbesondere der FDP – seit längerer Zeit verfolgten Kurs, den wohnpolitischen Grundsatzartikel in der Gemeindeordnung aufzuweichen, einen Strich durch die Rechnung gemacht.