Grün- und Freiräume: für Natur und Erholung

Vision

Die Stadt bietet eine hohe Lebensqualität für Pflanzen, Tiere und Menschen. Öffentlich zu­gängli­che Grünräume sind in ausreichender Zahl und Qualität vorhanden. Fassaden und Dächer sind begrünt, Naturflächen sind gut vernetzt. Öffentliche Plätze haben eine hohe Aufent­halts­qualität.

Ziele

  • In allen Quartieren besteht genügend öffentlich zugänglicher Grün- und Freiraum.
  • Ein Zweckartikel, der die Stadt anweist, Grünräume zu erhalten und auszubauen, ist in der Gemeindeordnung verankert.
  • Die bauliche Verdichtung der Stadt geht nicht weiter zu Lasten von Grün- und Freiflächen.

Hintergrund

Grünräume sind unersetzlich im Stadtleben. Sie bieten nicht nur Lebensraum für Pflanzen und Tie­re, sondern auch Erholungsraum für die Menschen. Sie verbessern das Klima und die Luft­qualität und gleichen den Wasserhaushalt aus. Damit sind sie das wichtigste Element der städtischen Le­bensqualität, aber auch des Standortmarketings.

Städtisch leben heisst dicht leben. Allerdings kann Verdichtung nur dann umwelt- und sozial­ver­träg­lich ausgestaltet werden, wenn parallel dazu eine sorgfältige Grünraumplanung und Grünraum­sicherung stattfindet.

Unser Grün- und Freiraum ist aber in Gefahr! Einerseits gerät die Stadt zunehmend in Versu­chung, dringend benötigte andere Nutzungen, wie etwa Schulhäuser und Freizeitanlagen, auf Kosten von Familiengärten und in Freihaltezonen zu erstellen. Andererseits bewirken Bau­vor­gaben manchmal Grünräu­me zwischen den Gebäuden, die als Restflächen unbrauchbar sind.

Grünräume müssen im Zusammenhang mit der Verdichtung planerisch mitgedacht und ver­netzt werden, so dass sie mit ihrer ökologischen Qualität einer vielfältigen Funktion als Na­tur­raum wie als Erholungszonen genügen können und nicht nur als Abstandsgrün daher kommen. Grünräume haben einen Wert an sich und sind nicht einfach nur Bebauungsreserve der Zukunft oder Pflicht­flächen ohne Qualität!

Grün- und Freiräume sind in Zürich quantitativ und qualitativ zu erhalten und zu schützen. Das fordert auch unsere städtische „Grünstadt-Initiative“, die einen neuen Zweckartikel und eine Über­gangsbestimmung in der Gemeindeordnung verlangt.

Konkrete Forderungen

  • Die Stadt setzt sich aktiv für die Sicherung von öffentlichem Grünraum ein. Sie ergreift Mass­nahmen, um unversiegeltes Land zu schützen und zu vernetzen, um dessen Qualität als Nah­erholungsgebiet sowie dessen ökologische Funktion langfristig zu gewährleisten.
  • Sie sorgt dafür, dass in allen Quartieren ökologisch wertvoller und der Nutzungsdichte ent­sprechender Grünraum besteht.
  • Sie gestaltet Strassen und Plätze so, dass eine maximale Aufenthaltsqualität entsteht.

Grüne Erfolge

  • Gestaltung des Vulkan-, des Bullinger- und des Sechseläutenplatzes
  • Zwischennutzung Kronenwiese, Hardturmbrache, Neugestaltung Hardaupark
  • Überdeckung der Nordumfahrung beim Katzensee