Gemeinderats-Wahlen Kreis 9

monika-baetschmann8039_kopie_web.jpg
Katharina Prelicz-Huber, 1959, Dozentin, Präsidentin VPOD

«Zürich soll allen Menschen die gleichen Möglichkeiten zur Bildung, beruflicher Selbstentfaltung und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben bieten.»

 

 

eva-hirsiger9350_kopie_web.jpg
Eva Hirsiger, 1986, Umweltnaturwissenschafterin

«Urban Agriculture schafft einen Bezug der Menschen zu dem, was sie essen. Gemeinsam gärtnern macht Spass und verbindet Menschen und Natur.»

 

 

res-marti8515_kopie_web.jpg
Res Marti1982, Sozialwissenschaftler

«Die Zukunft der Mobilität hat zwei Räder, hält fit, ist leise, platzsparend und umweltfreundlich und bringt Freude. Machen wir Platz fürs Velo!»

 

 

selina-walgis8360_kopie_web.jpg
Selina Walgis, 1992, Primarlehrerin 

«Die Einführung von Tagesschulen in Zürich ist ein guter Schritt. Er kann aber nur gelingen, wenn auch genügend Ressourcen vorhanden sind.»

 

 

maurice_maggi.jpg
Maurice Maggi, 1955, Urban Gardener, Rezeptautor

«Gesunde Ernährung und ökologische Lebensmittelproduktion gehen Hand in Hand. Auch in der Stadt können wir in den Grünräumen etwas dazu beitragen.»

 

 

tina-schmid8573_kopie_web.jpg
Tina Schmid, 1981, Sozialwissenschaftlerin und Ökonomin​

«Ein stabiler Steuerfuss ist das wichtigste Element in der Finanzpolitik. Der unwürdige Steuerwettbewerb auf Kosten der Gemeinden muss aufhören!»

 

 

roland-hohmann8620_kopie_web.jpg


Roland Hohmann, 1965, Umweltnaturwissenschafter

«Der Klimawandel ist eine grosse Herausforderung für uns alle. Städte sind davon besonders betroffen. Bäume und Grünflächen schaffen Abhilfe gegen die Sommerhitze.»
 

 


isabelle-sommer-8464_kopie_web.jpg
Isabelle Sommer, 1979, Politologin

«Einseitige Infos von wenigen reichen Medieneigentümern schaden der demokratischen Debatte. Wir brauchen ein starkes und vielfältiges Mediensystem!»



 

barbara-maey8535_kopie_web.jpg
Barbara Maey1966, Weinhändlerin

«Zürich kann und soll sich ein breites Kulturangebot leisten, vom Kunsthaus bis zur Quartierkultur. Das ist einer der grössten Standortvorteile.»

 

 

marie-louise-fridez8411_kopie_web.jpg
Marie-Louise Fridez, 1953, Heilpädagogin

«Krippenplätze gibt’s, nicht zuletzt dank den Grünen, nun genug. Sie sind aber noch viel zu teuer und belasten die Familien. Da bleiben wir dran!»
 


 

gregor-szoelloesy8596_kopie_web.jpg
Gregor Szöllösy, 1971, Facharzt für Orthopädie und Chirurgie

«Die Zürcher*innen werden immer gesünder und älter – auch wegen der hohen Qualität unseres Gesundheitswesens. Ich setze mich ein für eine gerechte Finanzierung.»

 

 

johann-wey8404_kopie_web.jpg


Johann Wey, 1958, Forstingenieur ETH

«Grünräume sind dank den Grünen nun zwar besser geschützt, aber immer noch unter Druck. Das gilt vor allem für die Strassenbäume und Kleinparks.»


 


silvia-rigoni8339_kopie_web.jpg
Silvia Rigoni, 1962, Leiterin Altersberatungsstelle, Kantonsrätin

«Auch Normal-und Geringverdienende sollen in Zürich wohnen können. Wir setzen uns ein für ökologischen und bezahlbaren Wohnraum für alle.»

 

 

 

Ebenfalls auf der Liste:

Ralf Margreiter, 1971, Leiter Bildungsgänge öffentliche Verwaltung, alt Kantonsrat
Thomas Fleischer, 1977, Bezirksrichter
Gioia Hofmann, 1965, Pflegefachfrau, Gerontologin