Gemeinderats-Wahlen Kreis 4/5

markus-knauss_web.jpgMarkus Knauss, 1961, Gemeinderat, Geschäftsführer Verkehrs- und Umweltverband VCS

«Velofahren ist nicht nur platzsparend und ökologisch, sondern hält gesund und macht Spass. Genau deshalb muss es speziell in den Kreisen 4 und 5 gefördert werden.
1'000 Gratisveloabstellplätze vor der Sihlpost habe wir schon durchgesetzt. Dass jetzt die Langstrassenunterführung verbreitert und eine neue Brücke zwischen Güterbahnhof und Viadukt gebaut wird, dafür sorgen wir.»

brigitte-fuerer_web.jpgBrigitte Fürer, 1964, Raumplanerin

«Auch Bäume brauchen eine Lobby, vor allem aber das Bewusstsein, dass jeder abgeholzte Baum einer zu viel ist. Stadtökologie und mehr Grünraum sind beim Umbau der Stadt von Anfang an mitzudenken. Damit auch die kommenden Generationen noch Vogelgezwitscher und duftende Linden erleben dürfen.»

 

kevin-heutschi1_web.jpgKevin Heutschi, 1986, MSc, Mittelschullehrer (Historiker)

«Wohnen ist ein Menschenrecht. Deshalb braucht Zürich neue Wohnexperimente. Kraftwerk und Kalkbreite haben gezeigt, wie es geht. Mit dem Zollhaus, der Neugasse und der städtischen Wohnsiedlung an der Herdernstrasse wollen wir neues, innovatives Wohnen – und erst noch preisgünstig.»
 

 

devrim-yetergil_web.jpgDevrim Yetergil, 1960, Dr.sc. nat., lic. rer. pol. Ökonomin/Geschäftsleiterin Spitex Zürich Sihl

«Die Integration fremdsprachiger Kinder braucht schulische Förderung. Dazu müssen aber auch die Eltern zügig unsere Sprache lernen.»

 

 

derick-sivakumaran_web.jpgDerick Sivakumaran, 1993, Student Maschineningenieur ETH

«Zürich soll weiterhin eine offene Stadt bleiben, in der Menschen aus allen Kulturen und Einkommensschichten sich niederlassen können.»
 

 

 

Susanne Wild, 1975, Schulleiterin, Ausbilderin FA

«Die Vielfalt an unseren Schulen ist eine Stärke und benötigt passende Unterrichtsmodelle sowie genügend Zeit für die Lehrerinnen und Lehrer.»


 

 

matias-dabbene_web.jpgMatias Dabbene, 1976, Politikwissenschafter, Programmleiter Partizipation Pro Juventute

«Die Jugend ist Zürichs Zukunft und deshalb müssen auch Kinder und Jugendliche in unserer Stadt partizipieren können.»

 


 

lisa-kromer_web.jpgLisa Kromer, 1974, Pflegefachfrau FH, Job Coach

«Ich geniesse die einmalige Atmosphäre auf der Stadionbrache. Solche Grünräume dürfen nicht einfach verschwinden.»

 


 


stephan-brunner_web.jpgStephan Brunner, 1969, Architekt und Gastronom

«Lieber als über die « böse Wirtschaft » zu jammern, versuche ich einen Beitrag
zu einem ökologischen Unternehmertum in dieser Stadt zu liefern.»
 


 

Saskia Sanders, 1985, Geografin, Spezialistin nachhaltiger Konsum

«Weniger Food Waste, mehr Velo und öffentliche Räume, die zu gemeinsamen Erlebnissen einladen. Urbanes und nachhaltiges Leben ist möglich!»

 

 

bruno-flura_web.jpgBruno Flura, 1964, Vizepräsident Kreisschulpflege Limmattal, Psychologe

«Leider steht bei vielen der maximale Profit noch immer über allem und die Anstrengungen, günstigen Wohnraum zu schaffen, bleiben bescheiden.»

 

 

beata-hochstrasser_web.jpgBeata Hochstrasser, 1963, lic. phil. I, Direktorin Züriwerk

«Stadtentwicklung muss genutzt werden, damit alle Menschen in ihrer Individualität an der Gesellschaft teilhaben können.»

 



 

christian-rechsteiner_web.jpgChristian Rechtsteiner, 1987, Dipl. Ing. Umwelt

«Zürich wäre lebenswerter, wenn all die oberirdischen Parkplätze in Strassencafés, Gärten und blühende Wiesen umgewandelt würden.»