Abbruch Sihlhochstrasse

Weg mit dem Autobahnstummel – Freiraum für Mensch und Natur

Die Petition forderte vom Regierungsrat des Kantons Zürich, vom Stadtrat der Stadt Zürich und vom Bundesrat unverzüglich die Reparatur der Bausünden aus den 70er-Jahren.

  • Abbruch des Autobahnstummels «Sihlhochstrasse», beginnend bei der Allmend Brunau
  • Renaturierung des Flussbetts der Sihl zwischen Brunaubrücke und Sihlhölzli
  • Verhinderung von zusätzlichem Verkehr in den angrenzenden Quartieren durch flankierende Massnahmen

Am 28. September 2011 wurde die Petition mit 2235 Unterschriften beim Zürcher Regierungsrat eingereicht.


Begründung

35 Jahre Fehlplanung sind genug!

Die Sihlhochstrasse wurde 1974 eröffnet. Sie sollte den Südast des «Expressstrassen-Ypsilon» bilden, mit welchem die Planer von Bund und Kanton den ganzen Durchgangsverkehr mitten durch die Stadt Zürich lenken wollten. Dank entschlossenem Widerstand der Stadtbevölkerung konnte das Ypsilon verhindert werden. Der Autobahnstummel verschandelt aber bis heute den Flussraum und die angrenzenden Wohnquartiere in den Kreisen 2 und 3.

Die Umfahrungsautobahn ist gebaut!

Durch die Eröffnung der Westumfahrung mit dem Üetlibergtunnel ist die langerwartete Umfahrungsautobahn im Frühling 2009 dem Verkehr übergeben worden. Die neue Verkehrsführung hat sich nach kurzer Zeit eingespielt und zu einer deutlichen Abnahme des Durchgangsverkehrs in den Kreisen 2 und 3 geführt. Um die Wohnqualität richtig zurück zu gewinnen, muss der nutzlose Autobahnstummel jetzt abgebrochen werden. Parallel dazu braucht es einen wirksamen Lärmschutz und flankierende Massnahmen
für die angrenzenden Teile der Stadtkreise 2 und 3, besonders entlang der Allmend- und der Giesshübelstrasse.

Der Abbruch schafft Freiraum für Mensch und Natur!

Der konsequente Rückbau des «Ypsilon-Stummels» ermöglicht die Renaturierung des Flussbetts der Sihl zwischen Brunaubrücke und Sihlhölzli. Das schafft echte Lebensqualität in der Stadt.